Logo des Seniorentreffs
Link zu unserem Chat Link zu den lokalen Treffs und Gruppen Link zu den Blogs Link zu den Lebensbereichen Link zu den Kleinanzeigen Link zu Ratgeber Sicherheit Link zu Partner Seniorenportal
Benutzername: Passwort:
Registrieren
 Community-Spalte
Benutzerdefinierte Suche
Anzeige

Komplett neues Thema zum Brett "Literatur" eröffnen:
Seite : << 1 | 2 | 3 | .... | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 >> (90 Seiten)

  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Sirona am 19.04.2017 08:48



    Bei einer Linde
    Joseph von Eichendorff

    Seh ich dich wieder, du geliebter Baum,
    in dessen junge Triebe
    ich einst in jenes Frühlings schönstem Traum
    den Namen schnitt von meiner ersten Liebe?

    Wie anders ist seitdem der Äste Bug,
    verwachsen und verschwunden
    im härt’ren Stamm der vielgeliebte Zug,
    wie ihre Liebe und die schönen Stunden!

    Auch ich seitdem wuchs stille fort, wie du,
    und nichts an mir wollt weilen,
    doch meine Wunde wuchs - und wuchs nicht zu,
    und wird wohl niemals mehr hienieden heilen.

    Autor:  w Sirona
    Beiträge 1924
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Milan am 19.04.2017 16:05

    Milan(Milan)


    Heinrich Seidel (1842-1906)
    April
    April! April!
    Der weiß nicht, was er will.
    Bald lacht der Himmel klar und rein,
    Bald schaun die Wolken düster drein,
    Bald Regen und bald Sonnenschein!
    Was sind mir das für Sachen,
    Mit Weinen und mit Lachen
    Ein solch Gesaus zu machen!
    April! April!
    Der weiß nicht, was er will.
    O weh! O weh!
    Nun kommt er gar mit Schnee!
    Und schneit mir in den Blütenbaum,
    In all den Frühlingswiegentraum!
    Ganz greulich ist's, man glaubt es kaum:
    Heut Frost und gestern Hitze,
    Heut Reif und morgen Blitze;
    Das sind so seine Witze.
    O weh! O weh!
    Nun kommt er gar mit Schnee!
    Hurra! Hurra!
    Der Frühling ist doch da!
    Und kriegt der raue Wintersmann
    Auch seinen Freund, den Nordwind, an
    Und wehrt er sich, so gut er kann,
    Es soll ihm nicht gelingen;
    Denn alle Knospen springen,
    Und alle Vöglein singen.
    Hurra! Hurra!
    Der Frühling ist doch da!

    Autor:  m Milan
    Beiträge 366
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Roxanna am 21.04.2017 08:27



    Sehnsucht nach dem Frühling

    O, wie ist es kalt geworden
    Und so traurig, öd' und leer!
    Raue Winde weh'n von Norden
    Und die Sonne scheint nicht mehr.

    Auf die Berge möcht' ich fliegen,
    Möchte seh'n ein grünes Tal,
    Möcht' in Gras und Blumen liegen
    Und mich freu'n am Sonnenstrahl;

    Möchte hören die Schalmeien
    Und der Herden Glockenklang,
    Möchte freuen mich im Freien
    An der Vögel süßem Sang.

    Schöner Frühling, komm doch wieder,
    Lieber Frühling, komm doch bald,
    Bring' uns Blumen, Laub und Lieder,
    Schmücke wieder Feld und Wald!

    Ja, du bist uns treu geblieben,
    Kommst nun bald in Pracht und Glanz,
    Bringst nun bald all deinen Lieben
    Sang und Freude, Spiel und Tanz.

    August Heinrich Hoffmann von Fallersleben


    Liebe Clematis, du hast das Gedicht weiter vorne schon mal eingestellt. Ich hole es noch einmal hervor , weil es so gut passt und vielleicht hilft es ja. Die Sonne scheint zwar, aber es ist sehr kalt.

    Autor:  w Roxanna
    Beiträge 7313
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Roxanna am 28.04.2017 10:04




    Frühlingslied

    In der Laube von Syringen,
    Oh, wie ist der Abend fein.
    Brüder, laßt die Gläser klingen,
    Angefüllt, mit Maienwein.

    Heija, der frische Mai,
    Er bringt uns mancherlei.
    Das Schönste aber hier auf Erden
    Ist lieben und geliebt zu werden.
    Heija, im frischen Mai.

    Über uns die lieben Sterne
    Blinken hell und frohgemut,
    denn sie sehen schon von ferne,
    auch hier unten geht es gut.

    Wer sich jetzt bei trüben Kerzen
    Der Gelehrsamkeit befleißt,
    Diesem wünschen wir von Herzen,
    daß er bald Professor heißt.

    Wer als Wein- und Weiberhasser
    jedermann im Wege steht,
    Der genieße Brot und Wasser,
    Bis er endlich in sich geht.

    Wem vielleicht sein altes Hannchen
    Irgendwie abhanden kam,
    Nur getrost, es gab schon manchen,
    Der ein neues Hannchen nahm.

    Also, eh der Mai zu Ende,
    Aufgeschaut und umgeblickt,
    Keiner, der nicht eine fände,
    Die ihn an ihr Herze drückt.

    Jahre steigen auf und nieder;
    Aber, wenn der Lenz erblüht,
    Dann, ihr Brüder, immer wieder
    Töne unser Jubellied.

    Heija, der frische Mai,
    Er bringt uns mancherlei,
    Das Schönste aber hier auf Erden
    Ist lieben und geliebt zu werden,

    Heija, im frischen Mai.

    Wilhelm Busch

    Autor:  w Roxanna
    Beiträge 7313
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Clematis am 30.04.2017 09:20 als Antwort auf Roxanna vom 28.04.2017 10:04

    Frühling/Ostern(Clematis)


    Im Grünen

    Willkommen im Grünen!
    Der Himmel ist blau
    und blumig die Au!
    Der Lenz ist erschienen!
    Er spiegelt sich hell
    am luftigen Quell
    im Grünen!

    Willkommen im Grünen!
    Aus knorrigem Spalt
    der Eichen erschallt
    das Sumsen der Bienen;
    flink tragen sie heim
    den würzigen Seim
    im Grünen!

    Willkommen im Grünen!
    Das Vögelchen springt
    auf Sprossen und singt:
    der Lenz ist erschienen!
    Ihm säuselt der West
    ums heimliche Nest
    im Grünen!

    Johann Heinrich Voß
    1751-1826

    Garten(Clematis)


    Clematis

    Autor:  w Clematis
    Beiträge 3540
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Sirona am 30.04.2017 12:07



    Walpurgisnacht – Th. Storm

    Am Kreuzweg weint die verlassene Maid,
    sie weint um verlassene Liebe.
    Die klagt den fliegenden Wolken ihr Leid,
    ruft Himmel und Hölle zu Hülfe. -
    Da stürmt es heran durch die finstere Nacht,
    die Eiche zittert, die Fichte kracht,
    es flattern so krächzend die Raben.

    Am Kreuzweg feiert der Böse sein Fest,
    mit Sang und Klang und Reigen:
    Die Eule rafft sich vom heimlichen Nest
    und lädt viel luftige Gäste.
    Die stürzen sich jach durch die Lüfte heran,
    geschmückt mit Distel und Drachenzahn,
    und grüßen den harrenden Meister.

    Und über die Heide weit und breit
    erschallt es im wilden Getümmel.
    »Wer bist du, du schöne, du lustige Maid?
    Juchheisa, Walpurgis ist kommen!
    Was zauderst du, Hexchen, komm, springe mit ein,
    sollst heute des Meisters Liebste sein,
    du schöne, du lustige Dirne!«

    Der Nachtwind peitscht die tolle Schar
    im Kreis um die weinende Dirne,
    da packt sie der Meister am goldenen Haar
    und schwingt sie im sausenden Reigen,
    und wie im Zwielicht der Auerhahn schreit,
    da hat der Teufel die Dirne gefreit
    und hat sie nimmer gelassen.

    Die Walpurgisnacht (auch Hexenbrennen) ist ein traditionelles nord- und mitteleuropäisches Fest, teilweise mit Feuerbrauch am 30. April. Der Name leitet sich von der heiligen Walburga ab, deren Gedenktag bis ins Mittelalter am Tag ihrer Heiligsprechung am 1. Mai gefeiert wurde. Die Walpurgisnacht war die Vigilfeier des Fests.
    Als „Tanz in den Mai“ hat sie wegen der Gelegenheit zu Tanz und Geselligkeit am Vorabend des Maifeiertags auch als urbanes, modernes Festereignis Eingang in private und kommerzielle Veranstaltungen gefunden. (Wiki)

    Autor:  w Sirona
    Beiträge 1924
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Roxanna am 03.05.2017 14:21 als Antwort auf Sirona vom 30.04.2017 12:07

    Mal etwas auf alemannisch



    Das Hexlein

    Und woni uffem Schnidstuehl sitz
    für Basseltang, und Liechtspöh schnitz,
    se chunnt e Hexli wohlgimuet,
    und frogt no frei: "Haut's Messer guet?"
    Und seit mer frei no Guete Tag!
    und woni lueg, und woni sag:
    "'s chönnt besser go, und Große Dank! "
    se wird mer's Herz uf eimol chrank.

    Und uf, und furt enanderno,
    und woni lueg, isch's nümme do,
    und woni rüef: "Du Hexli he!",
    se git's mer scho kei Antwort meh.

    Und sieder schmeckt mer 's Esse nit;
    stell umme, was de hesch und witt,
    und wenn en anders schlofe cha,
    se höri alli Stunde schlah.

    Und was i schaff, das grotet nit,
    und alli Schritt und alli Tritt,
    se chunnt mim Sinn das Hexli für,
    und was i schwetz, isch hinterfür.

    's isch wohr, es het e Gsichtli gha,
    's verluegt si en Engel dra,
    und 's seit mit so 'me freie Muet,
    so lieb und süß: "Haut's Messer guet?"

    Und leider hani's gehört und gseh,
    und sellemols und nümmemeh.
    Dört isch's an Hag und Hurst vorbei,
    und witers über Stock und Stei.

    Wer spöchtet mer mi Hexli us,
    wer zeigt mer siner Mutter Hus?
    I lauf no, was i laufe cha,
    wer weiß, se triffi's doch no a!

    I lauf no alli Dörfer us,
    i suech und frog vo Hus zu Hus
    und würd mer nit mei Hexli chund,
    se würdi ebe nümme gsund.

    (Johann Peter Hebel, Alemannische Gedichte)

    Autor:  w Roxanna
    Beiträge 7313
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Roxanna am 04.05.2017 15:22 als Antwort auf Roxanna vom 03.05.2017 14:21

    Nun liefere ich doch noch die "Übersetzung" nach

    Das Hexlein

    Wie ich so auf dem Schneidstuhl sitz,
    zum Zeitvertreibe Lichtspän' schnitz,
    da geht ein Hexlein frohgemut
    vorbei und fragt: »Haut 's Messer gut?«
    Und lächelt freundlich Guten Tag,
    und wie ich schau und wie ich sag:
    »'s könnt bessergehn und Großen Dank«,
    da wird das Herz mir plötzlich krank.

    Ich hintendrein und auf und fort;
    ich such es durch den ganzen Ort,
    und wie ich ruf: »Du Hexlein, hör!«,
    da gibt es keine Antwort mehr.

    Und seither schmeckt mir 's Essen nicht;
    stell auf das köstlichste Gericht.
    Wenn abends alles schläft schon lang,
    hör ich der Uhren Stundenklang.

    Und was ich schaff, gerät mir nit;
    bei jedem Schritt und jedem Tritt
    kommt mir das liebe Hexlein vor,
    ich rede wie der reinste Tor.

    Ihr Angesicht war lieb und fein,
    ein Engel könnt' nicht schöner sein.
    Es sagt mit einem freien Mut,
    so lieb und süß: »Haut 's Messer gut?«

    Nur einmal hab ich es gehört,
    und dennoch hat es mich betört.
    Ich seh an Hag und Busch den Rock,
    und schon ist's über Stein und Stock.

    Wer späht mir nun mein Hexlein aus?
    Wer zeigt mir seiner Mutter Haus?
    Ich gehe, was ich gehen kann;
    wer weiß, so treff ich's doch noch an!

    Ich wandre alle Dörfer aus;
    ich such und frag von Haus zu Haus;
    und wird mir nicht mein Hexlein kund,
    so werd ich eben nimmer g'sund.

    Autor:  w Roxanna
    Beiträge 7313
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Roxanna am 11.05.2017 17:19



    Ich gehe immer den gleichen Pfad

    Ich geh jetzt immer den gleichen Pfad:
    am Garten entlang, wo die Rosen grad
    Einem sich vorbereiten;
    aber ich fühle: noch lang, noch lang
    ist das alles nicht mein Empfang,
    und ich muss ohne Dank und Klang
    ihnen vorüber schreiten.

    Ich bin nur der, der den Zug beginnt,
    dem die Gaben nicht galten;
    bis die kommen, die seliger sind,
    lichte, stille Gestalten, -
    werden sich alle Rosen im Wind
    wie rote Fahnen entfalten.

    Rainer Maria Rilke

    Autor:  w Roxanna
    Beiträge 7313
     
  • Re: Schöne Lyrik
    geschrieben von Roxanna am 12.05.2017 08:10



    Hab Sonne im Herzen!

    Hab Sonne im Herzen,
    ob's stürmt oder schneit.
    Ob der Himmel voll Wolken,
    die Erde voll Streit!
    Hab Sonne im Herzen,
    dann komme, was mag,
    das leuchtet voll Licht dir
    den dunkelsten Tag!

    Hab ein Lied auf den Lippen,
    mit fröhlichem Klang
    und macht auch des Alltags
    Gedränge dich bang!
    Hab ein Lied auf den Lippen,
    dann komme, was mag,
    das hilft dir verwinden
    den einsamsten Tag!

    Hab ein Wort auch für andre
    in Sorg und in Pein
    und sag, was dich selber
    so frohgemut lässt sein:
    Hab ein Lied auf den Lippen,
    verlier nie den Mut,
    hab Sonne im Herzen,
    und alles wird gut!

    Cäsar Otto Hugo Flaischlen


    Cäsar Otto Hugo Flaischlen hätte heute seinen 153. Geburtstag feiern können. Er ist schon mt 56 Jahren verstorben.

    Autor:  w Roxanna
    Beiträge 7313
     
Völlig neues Thema zum Brett "Literatur" eröffnen:     
Seite : << 1 | 2 | 3 | .... | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 >> (90 Seiten)
Die Autoren der Beiträge vertreten ihre persönliche Meinung, für die der Seniorentreff nicht haftet.
Du kannst diese Diskussion mit Deinen Freunden teilen:
  
          Thema drucken    Freunde einladen Freunde einladen

Tagesschau | Karikatur des Tages | Tagesrezept | Zitate | Spiele | Rabattecke | Buchladen

WERBUNG

Anwesend:
Flüchtlingshilfe
spacer
spacer
spacer
 ... mehr auf unseren Seiten:
spacer
spacer
spacer
Es haben Geburtstag: Kerze
spacer
 m Lenzki  (80)  w opalbraut  (78)  m Toelzer  (77)  m Magersumo  (71)  m hausi12  (71)  w Johanna2  (70)  m Pferdeversteher  (69)  w sonnenkind  (68)  w jungoldy58  (67)  w betulaalba  (65)  m Wolfgang-PB  (64)  m ednuginuk  (64)  w michelle53  (64)  w Freckles  (62)  m _rtj  (48)  w Lale  (45)
Interaktives PDF als Hilfe zur Orientierung im Seniorentreff

Mitgliedersuche:
Geschlecht:
Loginname
Nachname
Ort
PLZ



Besucher jetzt online
lesend:13
davon angemeldet:4
Zum Fernsehprogramm von rtv


Impressum | Partner | Newsletter | Hilfe | Häufige Fragen | Unterstütze den Seniorentreff | Schalte Werbung

Zum Amazon-Partnershop des Seniorentreffs

ANZEIGE